SRT-Workshop mit Rich Hattier am 22.10.2015

Am Donnerstag, 22. Oktober 2015, wird Rich Hattier – amerikanischer Baumkletterer – einen Workshop zur Single Rope Technique (SRT) bei uns im Laden (St. Gilgen 15, 82205 Gilching) halten. Der kostenlose Workshop startet um 14 Uhr und endet um circa 17 Uhr. Wir laden euch herzlich ein, daran teilzunehmen. Rich und das Freeworker-Team freuen sich auf euch! Um Voranmeldung wird gebeten!

Zum Inhalt des SRT-Workshops

Die Mehrheit der Baumkletterer weltweit nutzt die Doubled Rope Technique (DdRT, umlaufendes Kletterseil), da sie im allgemeinen als „sicherer“ erachtet wird. Dabei bietet auch die Single Rope Technique (SRT, Einfachseil) bzw. Single Rope Work Positioning (SRWP) einige entscheidende Vorteile, ohne dabei weniger sicher zu sein. Dieser Workshop will aber nicht beweisen, dass SRWP besser als DdRT ist. Vielmehr wird Rich Hattier demonstrieren, dass sich beide Techniken gut ergänzen und sich für jeweils verschiedene Situationen eignen. Die sinnvolle Kombination aus beiden macht die Arbeit im Baum nicht nur effizienter, sondern auch sicherer.

Der SRT-Workshop beginnt mit einem kurzen Überblick zur DdRT

Einbau
Zunächst wird geklärt, weshalb Kletterer einen möglichst hohen und zentralen Ankerpunkt wählen und welche Folgen sich daraus ergeben (können). Außerdem wird auf die Problematik von Ankerpunkt-Ausbrüchen eingegangen, wenn an nur einem Ast geankert wird, der vom Boden auf nicht kontrolliert werden kann – und zugleich der gesamte Baum als ein einziger, großer Arbeitsbereich betrachtet wird mit Rücksicht auf einen sauberen Seilverlauf. Ein weiterer Punkt sind die mechanischen Vorteile der DdRT.

Aufstieg
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, mit DdRT aufzusteigen und zu arbeiten. Im Workshop werden die Vor- und Nachteile von Körperstoß-Technik, Footlocken und Aufstieg am Einfachseil (in Kombination mit Positionierung mit DdRT) diskutiert.

Positionierung im Baum
Problematisch bei der DdRT ist – insbesondere beim Klettern mit Knoten –, dass die Gesamtreibung im System nicht konstant bleibt. Das kann zu Schlaffseil und einer Lockerung des Knotens führen. Rich spricht außerdem über das 2:1 Aufwand-Nutzen-Verhältnis, den Winkel zwischen Seil und Ankerpunkt, Vor- und Nachteile von Umlenkungen und welche Kräfte beim Klettern entstehen.

Einführung in SRWP

Anschließend geht es darum, warum SRWP durchaus eine Alternative zur DdRT ist. Denn bei der Positionierung am Einfachseil mit dem Rope Wrench erreicht man zum Beispiel eine konstante Reibung. Der Knoten läuft geschmeidig über das Seil, selbst wenn es Äste streift.

Es gibt drei Hauptaspekte, mit denen sich Kletterer auseinander setzen müssen, wenn sie mit SRWP beginnen. Rich demonstriert die vielseitigen Möglichkeiten für den Aufstieg und über Äste zu laufen. Außerdem spricht er über den psychologischen Affekt, den das Klettern an nur einem Seil(-strang) auf den Kletterer haben kann.

Prinzipiell gibt es beim Einfachseil zwei verschiedene Möglichkeiten, zu ankern: entweder am Stammfuß oder in einer Astgabel. Je nachdem, wofür man sich entscheidet, gibt es wiederum verschiedene Möglichkeiten und Schwierigkeiten, die auftreten können. Neben dem jeweiligen Seileinbau und den dafür benötigten Geräten wird auch über die dabei auftretenden Kräften gesprochen.

Im Anschluss geht es konkret um das Arbeiten und die Positionierung im Baum – auch mit mehreren Systemen und Kletterern. Dabei wird gezeigt, welches Potenzial tatsächlich im SRWP liegt. Denn hier wird der Baum in mehrere, kleinere Arbeitsbereiche eingeteilt, anstatt sich nur auf den einen höchsten, zentralsten Ankerpunkt zu konzentrieren. Umlenkungen und die dabei auftretenden Kräfte werden ebenfalls eine Rolle spielen. Die Vorteile von SRWP gegenüber DdRT in Hinblick auf fachgerechte Positionierung im Baum, weniger Durchhang im System und die Möglichkeit, einfach umzulenken, wird Rich ebenfalls noch einmal hervorheben.

Den Abschluss bilden mögliche Rettungsszenarien und wie man sich am Einfachseil entsprechend darauf vorbereitet.

Neugierig geworden? Dann kommt vorbei: Wenn ihr am Workshop teilnehmen wollt, meldet euch bitte unter news@freeworker.de an. Das erleichtert uns die Planung. Vielen Dank!

Wer ist Rich Hattier?

Rich hat 1991 mit dem Klettern angefangen. Nachdem er zwischendurch Chef seiner eigenen Baumpflegefirma gewesen ist, hat er mit dem Spleißen und der Herstellung von Kletterzubehör begonnen. Daraus ist seine Firma Climb ABR entstanden, ein Baumpflege-Fachhandel in den USA. Er nimmt außerdem regelmäßig erfolgreich an Baumklettermeisterschaften teil.

Teile diesen Beitrag:

4 Replies to “SRT-Workshop mit Rich Hattier am 22.10.2015”

    1. Hallo Mario,

      leider ist der Workshop nicht aufgezeichnet worden. Auch einen Abschlussbericht in diesem Sinn gibt es nicht, da ja in der Ankündigung bereits sehr ausführlich beschrieben worden ist, worum es im Workshop gegangen ist. Es tut uns leid, dass du den Workshop verpasst hast! Vielleicht gibt es ja bald wieder mal einen Workshop, der dich interessiert.

      Beste Grüße vom Freeworker-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.