Ab Juni 2016 erhältlich: ART RopeGuide TwinLine

Voraussichtlich im Juni bringt Advanced Ropeclimbing Technology – kurz ART – zwei seiner beliebtesten Produkte in neuer, überarbeiteter und verbesserter Version heraus. Hubert Kowalewski, der kreative Kopf hinter der Ideenschmiede ART, hat SpiderJack und RopeGuide nach Anregungen aus der Baumkletter-Szene weiterentwickelt: Der SpiderJack 3 und der RopeGuide TwinLine bieten zahlreiche, neue Möglichkeiten und sind nun noch bedienungsfreundlicher! Mehr Infos zum RopGuide TwinLine findet ihr unten, Infos zum SpiderJack 3 gibt’s auf dem Blog.

ART RopeGuide TwinLineRopeGuide TwinLine

Der RopeGuide ist das einzigartige, patentierte Kambiumschoner-Konzept von ART. Hubert Kowalewski ist es gelungen, dieses Konzept mit dem RopeGuide TwinLine nicht nur weiterzuentwickeln, sondern ihm ein ungeahntes Maß an Vielseitigkeit und Sicherheit zu verleihen. Auch die Freiheit der Wahl des richtigen Seils ist größer denn je. Wie der Name schon verrät, sind zwei Seile die Innovation – und zwar mit dreifacher Bedeutung.

TwinLine: Zwei Seilsysteme

Als Ankerseil (Kambiumschoner) kann entweder der SpliceAnchor – ein kurzes, gespleißtes ART-Seil mit offenem Auge in verschiedenen Längen (bis 4,5 Meter) – oder ein langes Seil nach EN 1891 (10,5 bis 11 mm Stärke) in frei wählbaren Längen und ohne Endverbindungen in den Gerätekörper eingezogen werden! Das Kurzseil-System wird nach dem Aufstieg an einem umlaufenden, am Stammfuß befestigten Zustiegsseil am Ankerpunkt angelegt und mit der Abziehkugel kontrolliert oder unkontrolliert wieder abgezogen. Dieses System hat viele Einsatzbereiche, viele Vorzüge und eine mittlerweile lange Tradition.

Neu: Langseil-System

ART RopeGuide TwinLine: Kurzseil-System

Kurzseil-System

ART RopeGuide TwinLine: Langseil-System

Langseil-System

Das Langseil-System ist neu und bietet erstmals die Möglichkeit, den RopeGuide sehr einfach vom Boden aus einzubauen. Mit einer Aktion können gleich zwei Seillinien zum Ankerpunkt aufgebaut werden. Dies erweitert die Einsatzmöglichkeiten des RopeGuide erheblich. Außerdem kann das lange Ankerseil als zweite Seillinie bereits während des Aufstiegs als zweites Zustiegsseil genutzt werden. Beim Ausbauen wird das gesamte Gerät mit der Abziehkugel am Kletterseil heruntergezogen. Auch im Baum oder nach dem Traversieren in einen Nachbarbaum kann der RopeGuide TwinLine so problemlos umgeankert werden. Dabei sorgt die Umlenkrolle Ally dafür, dass ein langes Ankerseil gut nachgezogen werden kann.

Die dritte Bedeutung von TwinLine: Vor dem Hochziehen des RopeGuide TwinLine vom Boden aus kann zum einen ein Einfachseil an der Cocoon befestigt und zum Ankerpunkt hochgezogen werden. Das laufende Doppelseil kann aber auch zum anderen durch die Cocoon gezogen und das stehende Auge vor dem Hochziehen am Klettergurt befestigt werden.

Aufstieg am Einfach- oder Doppelseil

Der Aufstieg kann also wahlweise am Einfachseil oder am laufenden Doppelseil erfolgen. Mit beiden Techniken kann bereits während des Aufstiegs gearbeitet werden. Erstmalig kann das lange Ankerseil – egal bei welcher Aufstiegstechnik – als voll belastbares, zweites Aufstiegsseil genutzt werden! Möglich wird das durch die abnehmbare Knotenhülse SliderSpool aus hochfestem Kunststoff, die zum Patent angemeldet ist. Sie ermöglicht die sichere Befestigung des langen Ankerseils zwischen Cocoon und Gerätekörper. Beim Kurzseil-System wird die Hülse einfach abgenommen. Der Wechsel zwischen Kurzseil- und Langseil-System ist auch im Baum möglich. Wird die SliderSpool nicht benötigt, hängt man sie einfach an den Klettergurt.

Aufstieg mit zwei Personen

Mit dem Langseil-System kann jederzeit eine zweite Person zeitgleich mit aufsteigen, nachsteigen oder in einer Rettungssituation direkt zum ersten Kletterer hochsteigen. Der RopeGuide TwinLine ist dafür neben der EN 795 B (temporäres Anschlagmittel) auch nach der CEN/TS 16415/2013 (Benutzung mit zwei Personen zeitgleich) zertifiziert. Der Einsatz des RopeGuide TwinLine im Industrieklettern ist ebenfalls zugelassen, da er die EN 12841:2006 erfüllt: Das lange Ankerseil des RopeGuide TwinLine wird durch ein mitlaufendes Auffanggerät zur redundanten Sicherung genutzt.

Vorteile des RopeGuide TwinLine

In der Baumpflege-Praxis hat der RopeGuide TwinLine überzeugende Vorzüge, die kein anderer Kambiumschoner zu bieten hat. Hier einige Beispiele:

  • Wird er mit Langseil bei einer Stammfällung als oberste Sicherung würgend angelegt, kann sich der Kletterer über die Cocoon eine Abseilmöglichkeit schaffen. Zugleich bietet das lange Ankerseil eine Zustiegsmöglichkeit bis zur maximalen Höhe. Dadurch kann der Rettungs-Kletterer auf die gleiche Höhe des Verletzten aufsteigen, diesen übernehmen und mit ihm abseilen.
  • Wird das lange Ankerseil nach dem Traversieren in den Nachbarbaum nachgezogen und in seiner gesamten Länge am neuen Ankerpunkt zu Boden gelassen, ist sofort wieder ein Nachsteigen eines zweiten Kletterers oder eines Retters auf direktem Wege möglich.
  • Hat der Baum in seiner Krone mehrere, relativ dünne Astgabeln, kann das Langseil über mehrere Gabeln geführt werden, um die Last zu verteilen und die Sicherheit zu erhöhen.
  • Führt der Kletterweg unterhalb des Ankerpunktes quer an einem Ast vorbei (starke Reibung des laufenden Doppelseils), kann der Kletterer kurzgesichert das stehende Auge des Systems wie beim Ausbau des TwinLine mit der Abziehkugel zum Trapeze laufen lassen, den RopeGuide bis unterhalb des Reibungs-Astes ziehen und das System wieder schließen. So kann er ohne Reibung weiterklettern. Kommt der Kletterer wieder zurück, kann er kurzgesichert den RopeGuide wieder zum Ankerpunkt zurückziehen und reibungsfrei weiterklettern.
  • Verwendet man zur Befestigung des Langseils an der Knotenhülse eine Kombination aus Palstek und Ankerstich, kann diese Kombination beim Ankerpunkt-Wechsel gelöst werden, ohne das Kletterseil-System zu öffnen. Zur erneuten Befestigung des langen Ankerseils an der Knotenhülse kann die Knotenkombination gesteckt und zugezogen werden.

Video: RopeGuide TwinLine

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.