Signalfarben bei Waldarbeiterhelmen wirklich Pflicht?

Signalfarben sind Pflicht » Forst&Technik 6/2014In der Fachzeitschrift „Forst & Technik“, Ausgabe 6/2014, wurde unter der Überschrift „Waldarbeiterhelme: Signalfarben sind Pflicht“ (siehe rechts) eine Info des KWFs veröffentlicht. Die Überschrift entspricht nicht ganz der Wirklichkeit. Signalfarben bei Waldarbeiterhelmen sind nicht für alle Anwendungen Pflicht!

Fakt ist: Das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) macht dies in ihren neuen Grundanforderungen für die Gebrauchswertprüfung zur Pflicht. Das steht auch so im Artikel. Zur Pflicht für den Anwender wird es erst, wenn der Vorgesetzte bzw. Arbeitgeber oder der Versicherer diese Vorgaben übernimmt. Forstbehörden stützen sich meist auf die Vorgaben der KWF. Das heißt aber nicht, dass es alle anderen auch tun oder tun müssen.

Zur Sache selbst: Wichtig ist, eine Gefährdungsbeurteilung in konkreten Fällen zu machen. Bei der Waldarbeit helfen Signalfarben, besser zu erkennen, wo sich die Kollegin oder der Kollege gerade befindet. Das ist sicherheitsrelevant.

Im GaLaBau oder der Baumpflege spielt die Farbe hingegen keine Rolle. Die Distanzen sind gering und überschaubar. Sichtkontakt ist immer gegeben. Hier bieten Signalfarben keine sicherheitsrelevanten Vorteile, sondern einzig die mechanische Schutzwirkung. Auch der Tragekomfort kann eine Rolle spielen, auf die Anwender achten.

Seitens der Berufsgenossenschaft Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) gibt es nach derzeitigem Kenntnisstand keine Vorgaben für den Garten- oder GaLaBau oder die Baumpflege. In unseren Augen ist dies auch nicht notwendig.

Teile diesen Beitrag:

One Reply to “Signalfarben bei Waldarbeiterhelmen wirklich Pflicht?”

  1. Hallo,

    Zur Sache:
    Wir stellen in unserem Baumpflegebetrieb mehr und mehr auf Signalfarben um. Es spielt nämlich unserer Meinung nach schon eine Rolle. Bei Baumpflegearbeiten im Städtischen Bereich ist es oft von Vorteil, wenn die Bodenleute schnell einen Überblick bekommen, wo sich die Kletterer im Baum befinden, um evtl. Gefährdungen einschätzen zu können. Außerdem ist man auf dem Boden für den laufenden Verkehr besser erkennbar.

    Trotzdem fände ich eine rechtliche Vorgabe seitens der SVLFG überzogen.

    Grüße, Ulrich Otto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.