Dt. Baumklettermeisterschaft ’15: Fotos und Ergebnisse

Deutsche Baumklettermeisterschaft 2015, 18.-20.9.2015 in Tübingen

Im Kastanienrondell in der Jahnallee in Tübingen fand am vergangenen Wochenende die 22. Deutsche Baumklettermeisterschaft der ISA Germany e. V. statt. Dort trafen sich wieder die besten Baumkletterinnen und Baumkletterer aus Deutschland – gemeinsam mit europäischen und neuseeländischen Gastkletterern. Bei gemischtem, aber großteils trockenem Wetter traten am Samstag bereits ab halb acht insgesamt 65 Männer und sieben Frauen in den verschiedenen Disziplinen Footlock, Throwline, Speedclimb, Workclimb und Areal Rescue gegeneinander an. Auch fünf Ausbilder der Münchner Baumkletterschule gaben in den Vorwettkämpfen ihr Bestes: Moritz Theuerkauf (1. Platz Vorwettkämpfe), Fabian Weber (7. Platz), Manuel Schuster (11. Platz), Tom Eckert (13. Platz) und Tim Schröder (15. Platz). James Kilpatrick, Weltrekordhalter im Footlocken mit 13,65 Sekunden, war in dieser Disziplin der Schnellste. Allerdings sei er langsam geworden, meinte er. Seine Zeit: 14,6 Sekunden.

Masters-Teilnehmer

Am Abend des ersten Wettkampftages standen die Masters Teilnehmer fest (in umgekehrter Reihenfolge nach den Platzierungen in den Vorwettkämpfen): Bei den Frauen schafften es Nina Weber, Ines Huth, Gaby Kleuver (Niederlande) und Eva Maria Mauz – mit doppelt sovielen Punkten wie die Zweitplatzierte in den Vorwettkämpfen – ins Finale. Bei den Männern war das Ergebnis ein wenig knapper. Am Ende setzten sich Valentin Dresely, Gregor Hansch, Ronny Epple, James Kilpatrick und Moritz Theuerkauf, Ausbilder der Münchner Baumkletterschule und Bester in den Vorwettkämpfen, durch.

Bilder der Deutschen Baumklettermeisterschaft 2015

Gemischtes Masters

Am Sonntag startete das Finale gegen neun Uhr in abwechselndem Modus: ein Mann, dann eine Frau usw. Die Männer hatten 33 Minuten Zeit für Baumansprache, Seileinbau, vier Stationen im Baum (inklusive Gewichts- und Wurfstation) und Seilausbau in zwei Bäumen. Bei den Frauen waren es 30 Minuten und vier Stationen (ebenfalls mit Gewichts- und Wurfstation) in einem Baum. Gregor Hansch, Zweitplatzierter bei der Europameisterschaft, bekletterte als Erster die beiden Masters-Bäume. Er baute gleich zu Beginn zwei Systeme, pro Baum ein Seil, ein. Er absolvierte Einbau, alle vier Stationen und Ausbau innerhalb der vorgegebenen Zeit. Leider hatte er an der Gewichtsstation ein Touchdown. Die Wurfstation schaffte er mit zwei Versuchen.

Im Anschluss wurde es für die Niederländerin Gaby Kleuver ernst. Sie entschied sich für die Big Shot zum Seileinbau. Spannend: Sie zog ihr Aufstiegs- und Klettersystem gleichzeitig ein. Nach einem Touchdown an der Gewichtsstation entschied sie sich auf dem Weg zur letzten Station, diese auf Zeitgründen auszulassen. Stattdessen baute sie ihr Seil innerhalb der vorgegeben Zeit aus. Moritz Theuerkauf, der der nächste Finalist war, verlor leider beim Einwerfen viel Zeit. Die Gewichtsstation absolvierte er aber sehr souverän und ohne Touchdown. Auch die anderen Stationen (Wurfstation mit drei Versuchen) schaffte er innerhalb der Zeit. Am Ende blieb aber ein Seil im Baum hängen.

Eva Maria Mauz, amtierende NRW Meisterin, schaffte insgesamt drei Stationen (Touchdown bei der Gewichtsstation). Auf dem Weg zur vierten ging ihr leider die Zeit aus und sie musste abbrechen. Der nächste im Baum war James Kilpatrick, neuseeländischer Dauergast auf den deutschen Meisterschaften. Ähnlich wie Gregor baute er zu Beginn in jeden Baum ein Seil ein. Auch er erreichte alle vier Stationen (Gewichtsstation ohne Touchdown) innerhalb der Zeit und konnte beide Systeme auch noch ausbauen. Ines Huth wiederum ließ, genau wie Gaby, die letzte Station aus, um vor dem Timeout ihr Seil ausbauen zu können. Der Seilausbau gibt am Ende mehr Punkte als die absolvierte Station.

Schnellster im Masters war Ronny Epple, Vierter bei den Europameisterschaften. Er hatte nach Seileinbau, vier Stationen und Seilausbau noch vier Minuten Zeit übrig. Nina Weber, die letzte Starterin bei den Frauen, schaffte leider nur den Seileinbau. Ohne eine Stationsglocke geläutet zu haben, stieg sie wieder ab. Valentin Dresely, letzter Kletterer im Masters, bestritt sein Finale mit Rope Wrench und SRT (Single Rope Technique). Leider ging ihm kurz vor der vierten Station die Zeit aus. Aber er hat es geschafft, nach acht Startern noch etwas komplett Neues zu zeigen! Und ist überhaupt der Erste, der ein deutsches Masters mit SRT geklettert ist.

Denkbar knappes Ergebnis bei den Männern

Deutsche Baumklettermeisterschaft 2015: SiegerehrungDie Siegerehrung folgte am frühen Abend nach der Verleihung des Goldenen Schnitts 2015. Bei den Frauen setzte sich die niederländische Kletterin Gaby Kleuver durch. Auf dem zweiten Platz und somit neue deutsche Meisterin im Baumklettern ist Ines Huth. Eva Maria Kauz landete auf dem dritten, Nina Weber auf dem vierten Platz. Bei den Männern war es am Ende nur ein Viertelpunkt zwischen Erst- und Zweitplatzierten. Neuer deutscher Meister im Baumklettern und Erstplatzierter im Masters ist Ronny Epple, dicht gefolgt von dem Neuseeländer James Kilpatrick. Gregor Hansch schaffte es als Dritter ebenfalls noch aufs Treppchen. Moritz Theuerkauf wurde Vierter, Valentin Dresely Fünfter.

Wir gratulieren den Gewinnern und bedanken uns bei allen Teilnehmern, Helfern und ganz besonders bei den Organisatoren der ISA-Germany für eine gelungene, erfolgreiche deutsche Baumklettermeisterschaft 2015!

» Ausführliche Ergebnisse in den Vorrunden-Wettkämpfen und im Masters (PDF)

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.