Interview mit Rich Hattier und Adam Davies von ISC

Ende Oktober haben uns Rich Hattier – amerikanischer Baumkletterer – und Adam Davies von ISC Wales hier in Gilching besucht. Sie haben bei uns am Test-Rig einen Workshop zur Single Rope Technique (SRT) für euch veranstaltet. Diese Gelegenheit haben wir genutzt, um sie in einem kurzen Interview zur Single Rope Technique, zu ISC und ihren weiteren Plänen zu befragen.

Interview mit Rich und Adam von ISC

Starten wir doch einfach mit der naheliegendsten Frage: Stellt euch bitte kurz vor. Wer seid ihr und was genau macht ihr eigentlich beruflich?

Rich Hattier beim SRT Workshop im Oktober 2015Rich: Ich heiße Richard Hattier und lebe derzeit in Louisville, Kentucky (USA). Ich bin Vertriebsleiter bei ISC und für Nordamerika zuständig. Baumklettern ist nur einer der Bereiche, in dem ich tätig bin – obwohl ich im Baumklettern die meiste, persönliche Erfahrung aufweisen kann. Ich bin aber zum Beispiel ebenso für folgende Bereiche bei ISC verantwortlich: Windkraft, Feuerwehr, Industrieklettern, Kletter- und Abenteuerparks.

Adam: Ich arbeite bei ISC als technischer Produktmanager. Ich bewerte unsere Produkte für die Forschungs- und Entwicklungsabteilung, führe unsere Produkte aber auch bei Kunden und Nutzern vor und zeige, wie sie benutzt werden. Das bedeutet, dass ich eine Menge Zeit damit verbringe, unsere Produkte in der Praxis zu testen und zu demonstrieren – nicht nur in der Baumpflege, sondern in allen Bereichen, in denen in der Höhe gearbeitet wird. Baumklettern wird aber immer mein Favorit bleiben.

Warum genau ist Baumklettern deine Priorität, Adam? Und wie seid ihr beide zum Baumklettern gekommen?

Adam: Ein Freund meiner Familie ist Baumpfleger. Und das hat einfach immer verdammt cool ausgesehen mit so einer Menge an Ausrüstung im Baum zu hängen. Deshalb stand für mich schon ziemlich früh fest, dass ich mal Baumpfleger werden will. Vor ungefähr zehn Jahren habe ich damit angefangen. Und obwohl ich aktuell nicht soviel Zeit mit der Arbeit im Baum verbringen kann, versuche ich doch, jeden Tag rauszukommen und immer mal wieder ein bisschen Bäume zu pflegen.

Rich: In meiner Freizeit bin ich schon immer gerne Felsklettern gegangen. Quasi um das ein wenig auszuweiten, bin ich dann auf’s Baumklettern gestoßen. Am Anfang habe ich mich hauptsächlich für die Klettertechniken interessiert. Aber im Lauf der Zeit habe ich mein Herz für die Bäume und für die Baumpflege entdeckt. Baumpflege ist ein sehr befriedigender Beruf, der einem viel zurück gibt. Außerdem trifft man viele interessante Menschen. Deshalb ist das über die Jahre zu meiner Leidenschaft geworden.

Rich, wie bist du dann zu ISC gekommen?

Rich: Bevor ich zu ISC gekommen bin, hatte ich eine eigene Firma in den USA, die auf die Herstellung und den Vertrieb von Baumpflege-Produkten spezialisiert war. Über diese Firma bin ich Großhändler für ISC in den USA innerhalb der Baumpflege geworden. Dank dieser Beziehungen bin ich schließlich auch sehr eng an Neuentwicklungen im Bereich der Baumpflege und der Erschließung dieses Marktes für ISC beteiligt gewesen. Schließlich habe ich die Möglichkeit erhalten, den Vertrieb für ISC in den USA ganz zu übernehmen und unsere Produkte bei allen möglichen Höhenarbeiten im echten Leben zu demonstrieren. Und wie man sieht, habe ich zugegriffen.

Adam, gibt es irgendetwas Neues – zum Beispiel brandneue Produkte oder Geräte – von ISC, das wir wissen sollten?

Adam: Ja, tatsächlich haben wir einige neue Produkte speziell für den Baumkletter-Bereich, die bald herauskommen. Das Spannendste ist eine Fußsteigklemme – die ist euch vielleicht schon an meinem oder Richs Schuh während des Workshops aufgefallen. Es gibt außerdem Gerüchte, dass es 2016 eine neue Version des Rope Wrench geben soll. Ihr dürft also gespannt sein!

Das klingt sehr interessant, wir sind gespannt! Um auf den Workshop zurück zu kommen … In ein paar wenigen Worten: Warum Single Rope Technique (SRT)?

Adam Davies beim SRT Workshop im Oktober 2015Rich: Mit der SRT (in Verbindung mit dem Rope Wrench) erreicht man eine konstante Reibung. Der Knoten läuft geschmeidig über das Seil, egal, wieviele Äste es während des Kletterns streift. Außerdem ist die Verwendung statischer Umlenkungen möglich, die dem Kletterer erlauben, den Baum in mehrere, kleinere Arbeitsbereiche einzuteilen. So kann er sich perfekt positionieren und dabei sicher klettern und die Kettensäge benutzen. Alles in allem ist Klettern mit SRT extrem befreiend für den Kletterer, da sie nicht mehr daran gebunden sind, immer über den höchstmöglichen Ankerpunkt oben im Baum zu arbeiten.

Adam: Jetzt, wo ich mich an die SRT gewöhnt habe, bin ich davon wirklich überzeugt. Ich denke, die größte Hürde, die es zu überwinden gilt, ist die Hürde im eigenen Kopf. SRT eröffnet soviel mehr Möglichkeiten, um sich einfach im Baum bewegen zu können.

Ist SRT also besser als die in Deutschland ja sehr verbreitete Seilklettertechnik (Doppelseil) oder einfach nur anders?

Rich: Die beste Antwort auf diese Frage ist wohl, dass das Doppelseil dem Kletterer eine Reihe an Möglichkeiten bietet, sicher aufzusteigen und im Baum zu arbeiten. SRT wiederum bietet ein vollkommen anderes Set an Möglichkeiten, die in vielen Situationen ein effizienteres und potenziell sichereres Arbeiten im Baum erlauben. Auf keinen Fall ist SRT immer die richtige Methode für jeden Kletterer und jeden Baum. SRT wird von vielen Kletterern als sehr nützlich empfunden. Als ein System, das ihre Fähigkeit, auf verschiedene Situationen in Baum zu reagieren, deutlich erhöht – mit einer hohen Anzahl sicherer Optionen.

Adam: Ich habe mit dem Rope Wrench angefangen, um ihn zu vermarkten. Deshalb musste ich ihn natürlich auch vorführen. Außerdem habe ich in meiner Freizeit einige Klettertipps angewendet, die ich von Rich gelernt habe. Dennoch hatte ich immer das Gefühl, das Doppelseil sei doch eigentlich die bessere Wahl. Ich werde nie vergessen, als ich mich zum ersten Mal dazu entschieden habe, eine Baumfällung mit dem Rope Wrench durchzuführen. Plötzlich hat all das Sinn gemacht, denn da habe ich es zum ersten Mal tatsächlich bei der Arbeit im Baum angewendet. Seitdem habe ich nicht mehr auf Doppelseil-Zeiten zurückgeblickt.

Von der Vergangenheit in die Zukunft: Wie sind eure Pläne für die nächsten Tage? Mir ist da etwas mit Milano (Italien) zu Ohren gekommen.

Adam: Ja, genau! Rich und ich fliegen morgen weiter zu Bambim Sementi in Milano, um dort ebenfalls einen Workshop zu halten. Ich habe gehört, dass wir dort an einer wunderschönen Zeder klettern dürfen. Darauf freuen wir uns wirklich schon sehr. Nicht zu vergessen: das hervorragende Essen und der Wein, für den Italien berühmt ist!

Rich: Wir haben geplant, einen ganz ähnlichen Workshop wie hier bei euch, beim Freeworker, für Alessandro Mazza von Bambin Sementi zu machen. Wir erwarten mehr als 150 Teilnehmer, die aus allen Teilen Italiens extra dafür anreisen. Danach werden wir dann nach Wales zurück kehren, um in einem Video noch einmal alle wichtigen Punkte und Informationen zum Single Rope Work Positioning zusammen zu stellen, die wir hier beim Freeworker gezeigt haben.

Das klingt ja alles ein bisschen nach einer großen Tournee, um SRT nach Europa zu bringen. Wo wart ihr denn, bevor ihr zu uns nach München gekommen seid?

Adam: Wir sind direkt aus Wales hierher geflogen. Es ist immer sinnvoll, das Beste aus der Zeit zu machen, die Rich in Europa ist. Schließlich gibt es keinen besseren, um SRT zu erklären! In der letzten Zeit haben wir bereits unsere Händler in Belgien, Holland, Frankreich und natürlich Freeworker hier in Deutschland besucht.

Rich: Ich bin derzeit hauptsächlich in Europa, um die A + A Messe in Düsseldorf zu besuchen. Wir haben aber beschlossen – wie Adam schon angemerkt hat – die Zeit, die ich hier bin zu nutzen, und einige unserer größeren Handelspartner in der Baumpflege zu besuchen für Informationen und Workshops rund um den Rope Wrench. Es ist schon immer meine Leidenschaft gewesen, diese Technik weiter zu verbreiten und zu vermitteln. Und so nutze ich jede Gelegenheit, die sich mir bietet, dafür.

Zum Schluss noch ein paar berühmte „letzte“ Worte?

Rich: Ein ganz wichtiger Punkt, die SRT betreffend, ist in meinen Augen folgender: Diese Technik eröffnet dem Kletterer eine Reihe an Möglichkeiten. Sie ist aber einfach nur einer von verschiedenen Wegen, um im Baum zu arbeiten. Sie ist nicht die einzige und auch nicht immer die beste Möglichkeit! Es ist sehr, sehr wichtig, dass Kletterer verstehen, welche Kräfte beim Klettern mit SRT entstehen. Außerdem ist diese Art zu Klettern eine ganze andere, als die die man vom Doppelseil her gewohnt ist. Auch das sollte man sich bewusst machen, wenn man sicher mit SRT klettern möchte.

Vielen Dank für das Interview und eure Zeit! Bis zum nächsten Mal …

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.