ETCC: Europameisterschaft im Baumklettern 2014 in Polen

Am Wochenende vom 30. und 31. August 2014 fand in Polen die Europameisterschaft im Baumklettern satt. Austragungsort der ETCC (European Tree Climbing Championship) war der Świerklaniec Park nördlich von Katowice. Der Park ist geschichtsträchtig und voller spektakulärer Bäume und außergewöhnlichen Baumarten.

Veranstalter und Gastgeber in diesem Jahr war der Verband polnischer Baumpfleger (FAP). Wettbewerbsbäume, Ausstellungsplatz, Camping und Catering waren bestens organisiert. Viele freiwillige Helfer haben Hand angelegt und mitgeholfen, auftretende Probleme sofort zu lösen. Über 80 Helfer waren es, die von Mittwoch an dafür sorgten, dass am Freitag mit der Registrierung begonnen werden konnte und die Teilnehmer und Zuschauer am Samstag und Sonntag einen unbeschwerten Wettbewerb erleben konnten.

Vorwettkämpfe

9 Frauen und 39 Männer aus 14 europäischen Ländern waren gemeldet. Sie wurden konfrontiert mit anspruchsvollen Kletterparcours, die selbst der Kletter-Elite alles an Geschick und Ausdauer abverlangte. Die Wettbewerbe mit der höchsten Punktzahl („Work Climb“ und „Rescue“) mussten in 7 Minuten absolviert werden. Die erreichten Punktzahlen zeigen deutlich, dass es für die Teilnehmer, allesamt Sieger der Landesentscheidungen, nicht einfach war. Herausragend war die Leistung von Anja Erni. Die Wettbewerbe waren gleich für Männer wie für Frauen. Anja erreichte von allen beim „Work Climb“ die höchste Punktzahl und verwies die Männer auf die Plätze! Das wirft die Frage auf, ob es noch notwendig ist, dass Frauen und Männer in getrennten Wettbewerben starten. Wie auch immer, Gratulation an Anja!

Am Freitagabend sorgten die schon bekannten Band Treemagicbeers aus Belgien dafür, dass im Świerklaniec Park der Punk abging.

Masters

Am Sontagmorgen startete das Masters. Eine interessante Neuerung gab es. Frauen und Männer starteten abwechselnd. Tomasz Franikowski, Simon Bjorkstrom, Gregor Hansch und Matt Glen starteten bei den Männern, Jo Hedger, Anja Erni und Boel Hammerstrand bei den Frauen. Die Deutsche Meisterin Annette Neumann lag nach Punkten in der Spitzengruppe verpasste aber als Vierte knapp die Teilnahme am Masters.

Am Ende hieß es: Neue Europameister im Baumklettern sind Jo Hedger (Frauen) und Matt Glen (Männer). Wir gratulieren!

Bildergalerie: ETCC 2014

Fotos: zur Verfügung gestellt von ETCC / STIHL

Ronny Epple Europameister?

So hätte es möglicherweise sein können. Aber ein fataler Zähl-Fehler verhindert die Teilnahme von Ronny Epple beim Masters!

Ronny Epple war der tragische Pechvogel bei den Europäischen Meisterschaften. Nach Bekanntgabe der Ergebnisse, nach Abschluss des Wettbewerbs am Sonntagabend, schaute Ronny die Detailbewertung durch und wunderte sich über seine schlechte Bewertung beim „Work Climb“. Er hatte eigentlich das Gefühl, alles hätte sehr gut geklappt und war deshalb hoch zufrieden mit seiner Leistung. Die schlechte Bewertung konnte er nicht nachvollziehen. Er hakte nach.

Die Nachprüfung der Ergebnisse brachte es dann an den Tag: Es war den Schiedsrichtern und dem Organisations-Komitee trotz doppelter Kontrolle ein fataler Zählfehler von 25 Punkten unterlaufen. Fatal deshalb, weil Ronny mit dem Ergebnis als Zweitplatzierter ins Masters gekommen wäre, d. h. die Chance gehabt hätte, Europameister zu werden. Dass dies nicht unwahrscheinlich ist für ihn, das weiß jeder. Ronny ist nicht nur schon einmal Europameister und Vizeweltmeister gewesen (Interview im Kletterblatt 2007), er ist auch permanent und durchgehend immer unter den Besten zu finden und das schon seit Jahren. Es war zu spät. Das Masters war vorbei und der Fehler konnte nicht rückgängig gemacht werden.

Das Organisations-Komitee der ISA bedauert den Fall sehr und ist bestürzt über ihren Fehler. Es wird sich in den nächsten Wochen damit befassen, wie das passieren konnte und wie man das künftig verhindern kann. Sie haben mit Ronny Epple vereinbart, dass er automatisch im nächsten Jahr im Masters mitklettern darf. Ronny hat zugestimmt, was sollte er auch anders tun? Er war schon einmal in dieser Situation bei den Deutschen Baumklettermeisterschaften 2010, als er im Finale knapp unterlegen war obwohl sehr viele Zuschauer ihn klar als Sieger sahen (wir berichteten).

Konsequenz

Den Fehler kann man nicht mehr rückgängig machen. Aber man kann dafür sorgen, dass so etwas möglichst nicht mehr passiert. Der fatale Zählfehler bei Ronny Epple kann für mich nur heißen, dass mein langjähriger Vorschlag, die Einzelergebnisse jedes Kletterer sofort nach dem Durchlauf bekannt zu machen. Nicht nur die Teilnehmer können dann solche Fehler schneller und ohne so harte Konsequenzen wie bei Ronny sofort bemerken, auch die absolute Intransparenz für Zuschauer wird dadurch abgeschafft. Bisher wissen weder Kletterer noch die Zuschauer, wie die Lage im aktuellen Geschehen ist. Erst nach dem Wettbewerb kann man in einer langen Excel-Liste voller Zahlen das Studieren anfangen. Wen außer den Teilnehmern interessiert das dann noch? Der aktuelle Bezug und der Moment, wo man hätte vergleichen können, der ist vorbei.

Das ist schon immer der Grund dafür, dass für Zuschauer die Angelegenheit schnell uninteressant wird und die Kletterer keinerlei Gefühl dafür bekommen, wie sie im Vergleich mit anderen liegen. Es kommt deshalb während des Wettbewerbs keine Spannung auf, es sind keine packenden taktischen Finessen zu erwarten. Kurz: Es fehlt ein großes Maß an Emotionen. Diese Emotionen sind etwas Wesentliches bei publikumswirksamen erfolgreichen Sportarten.

Bei den Deutschen Baumklettermeisterschaften in Kamp-Lintfort wurde es einmal so praktiziert. Die Ergebnisse wurden direkt nach dem Durchgang jedes einzelnen Teilnehmers erfasst und veröffentlicht. Das war Spannung pur! Die Teilnehmer haben sich permanent verglichen, haben gefiebert, haben Chancen gesehen, Chancen sind geplatzt. Gerade noch auf Platz 3 und alle sind gespannt, wie der noch fehlende Favorit abschneidet. Schöner und spannender kann es nicht sein. Zum guten Wettbewerb gehören Emotionen und Adrenalin. Es wird Zeit, hier professioneller zu werden. Heute im Zeitalter von Computerprogramm wie Excel, digitalen Medien, Facebook usw. sollte es kein Problem sein, die Auswertung direkt nach dem Durchgang jedes Teilnehmers zu prüfen, abzusegnen und öffentlich zu machen.

Es würden nicht nur Fehler wie bei Ronny schneller auffallen, es würde auch endlich Spannung in die Kletterwettbewerbe bringen und sie so attraktiver machen – für Teilnehmer und für Zuschauer.

Korrigiertes offizielles Ergebnis der Vorausscheidungen

  1. BJORKSTROM Simon
  2. EPPLE Ronny
  3. HANSCH Gregor
  4. GLEN Matt
  5. FRANIKOWSKI Tomasz
Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.