Wichtiger Unterschied: Nutzlast vs. Bruchlast

Wichtige Parameter bei der Seilklettertechnik (SKT) und beim Rigging sind Nutzlast und Bruchlast. In der Baumpflege verwenden Baumkletter*innen neben passendem Werkzeug immer wieder Hardware wie Seilrollen, Karabiner oder andere Seilgeräte – zum Beispiel zum Ablassen von Lasten beim Rigging. Wird diese Hardware in der SKT zur Personensicherung verwendet, wird sie zum Teil der persönlichen Schutzausrüstung (PSA).

Auf allen Verbindungsmitteln, die als PSA oder für schwere Lasten gedacht sind, befindet sich auf dem Gerät eine kN-Angabe – zum Teil auch mehrere, unterschiedliche Werte. Doch welche ist die Nutzlast, welche die Bruchlast? Und was bedeuten diese Begriffe für den Arbeitsalltag?

Was ist der Unterschied zwischen Bruchlast und Nutzlast?

Die (Mindest-)Bruchlast gibt an, ab welcher Kraft das Material versagt. Oder anders ausgedrückt: Dieser Wert zeigt, welche Kraft das Produkt einmalig mindestens aushalten muss, ehe es bricht, reißt oder ähnliches. Die Nutzlast sagt aus, mit welcher Kraft das Material im Arbeitsalltag regelmäßig belastet werden darf. Wichtig: Diese Angaben beziehen sich auf den unbeschädigten Neuzustand. Wird die Rolle, der Karabiner etc. regelmäßig benutzt, beeinträchtigt das die Bruchlast.

Die Nutzlast ergibt sich, wenn man die Bruchlast durch den Sicherheitsfaktor teilt. Wird kein Sicherheitsfaktor vom Hersteller angegeben (z. B. in der Bedienungsanleitung), wird mit Faktor 5 gerechnet: Eine Rolle mit einer Bruchlast von 50 kN hat eine Nutzlast von 10 kN. Im PSA-Bereich liegt der Faktor bei 10. Das bedeutet, dass ein Karabiner mit 22 kN Bruchlast auf 2,2 kN Nutzlast kommt.

Bruchlast ÷ Sicherheitsfaktor = Nutzlast

Welche Lastangabe finde ich auf dem Produkt?

Nach den aktuell geltenden Normen müssen Hersteller auf dem Produkt selbst die (Mindest-)Bruchlast angeben, nicht die Nutzlast. Findet sich auf dem Gerät eine Lastangabe ohne Erläuterung, ist es die Bruchlast. Auf Karabinern finden sich im Normalfall zwei, bzw. drei Angaben: Bruchlast längs, Bruchlast quer und Bruchlast offen. Bei Rollen wird neben der Gesamt-Bruchlast oft die Last auf beiden Seilenden zusätzlich mit angegeben.

Auf meinem Gerät steht eine zweite Last mit Kürzel

Auf manchen Geräten gibt es weitere Angaben zum Beispiel mit dem Kürzel WLL davor. Das bedeutet „WorkLoad Limit“ und ist ein anderer Begriff für Nutzlast. Es gibt also Hersteller, die auch die Nutzlast zusätzlich mit angeben. Weitere Abkürzungen oder Begriffe für die Nutzlast sind SWL („Safe Working Load“) oder Arbeitslast. SWL wird allerdings nicht mehr verwendet, da das Wort „safe“ (engl. für „sicher“) in diesem Zusammenhang missverständlich ist und zu falschen Einschätzungen führen könnte.

Auch für die (Mindest-)Bruchlast existieren verschiedene, weitere Synonyme. Oft findet sich vor dieser die Abkürzung MBS für „Minimum Breaking Strength“ oder auch BLL für „Breaking Load Limit“.

Gängige Begriffe und Abkürzungen

  • Bruchlast: MBL (Mindestbruchlast), MBS (Minimum Breaking Strength), BLL (Breaking Load Limit)
  • Nutzlast: Arbeitslast, WLL (WorkLoad Limit), SWL (Safe Working Load)

Weitere Artikel auf dem Freeworker-Blog


Freeworker, Dein Fachhandel für Baumpflege und Seilklettertechnik!
Schnell – Kompetent – Zuverlässig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.